Forschung am ESI


Wenn wir verstehen, wie eine Leberzelle funktioniert, dann haben wir schon viel davon verstanden, wie die Leber als Ganzes funktioniert. Wenn wir verstehen, wie eine Nervenzelle funktioniert, verstehen wir das Gehirn noch lange nicht. Die vielen Milliarden Zellen des Gehirns stehen untereinander in Kontakt und beeinflussen sich gegenseitig. Dadurch entstehen Wechselwirkungen und Synergien, die auf übergeordneten Organisationsebenen des Hirns bedeutsam sind. Diese synergistischen Effekte beeinflussen wiederum die Kommunikation zwischen einzelnen Zellen. Am ESI beobachten wir die gleichzeitige Aktivität mehrerer Zellen, Schaltkreise oder Hirnabschnitte. Wir wollen die Regeln verstehen, nach denen ihre Zusammenarbeit funktioniert, und herausfinden, wie dadurch menschliches und tierisches Verhalten entsteht.

Forschungsgruppen

Poeppel Lab
Neurologische Grundlagen von Sprechen, Sprache und Musik
Fries Lab
Mechanismen und Funktionen rhythmischer neuronaler Synchronisation
Singer Lab
Neuronale Grundlagen höherer, kognitiver Funktionen
Rademaker Lab
Mechanismen menschlicher Wahrnehmung
Cuntz Lab
Wie sich die Neurone des Gehirns miteinander vernetzen
Havenith & Schölvinck Lab
Die gleichzeitige Verarbeitung mehrerer kognitiver Prozesse unter natürlichen Bedingungen
Laurens Lab
Elektrophysiologie und Modellierung der Navigation und des vestibulären Systems
Schmidt Lab
Kartierung des entorhinal–hippocampalen neuronalen Netzwerkes
Vinck Lab
Die Rolle von Timing und Vorhersagen bei der Verarbeitung von Informationen